31. Januar 2014

Rezension: Rage Inside (von Jeyn Roberts)

Infos zum Buch
Autorin: Jeyn Roberts
Preis: 14,95 € (Klappenbroschur)
Seiten: 400
Verlag: Loewe
Reihe:
1. Dark Inside (=> Rezension)
2. Rage Inside

Kurzbeschreibung
Drei Monate nach dem Erdbeben: Aries hat ihre Freunde sicher nach Vancouver geführt. Nur der rätselhafte Daniel, zu dem sie sich am meisten hingezogen fühlt, verschwindet immer wieder. Währenddessen errichten die Hetzer unter den wenigen Überlebenden der Katastrophe ein blutiges Regime aus Unterdrückung und Angst.
Dann tappen Michael und Clementine in eine tödliche Falle, und Mason und Daniel werden von den Hetzern gefangen genommen. Die Gruppe bricht auseinander. Wen kann Aries retten, bevor sie sich rettungslos in ihren eigenen Gefühlen verliert?  (Quelle)



Eigene Zusammenfassung
Nicht nötig, weil der Klappentext ausreicht. Warnung: Es handelt sich um den zweiten Teil einer Reihe, deshalb könnten Spoiler vorhanden sein.

Meine Meinung
Das Cover gefällt mir wirklich gut. Die Farben von Teil 1 wurden hier umgekehrt, und wegen dem Schwarz wirkt das Buch eine Spur düsterer als sein in weiß gehaltener Vorgänger. Auch das Riss-mit-Gesichtern-Motiv wurde hier wieder aufgegriffen; ich finde es gut, weil man den Büchern so ansieht, dass sie zusammengehören.
Der Anfang der Geschichte spielt drei Wochen vor den Erdbeben, die die Welt veränderten und die die meisten überlebenden Menschen zu willenlosen, grausamen Monstern machten, und es gibt Hinweise auf das, was passieren wird: ein heimlicher Mord, eine brutale Prügelei und eine Demonstration, bei der viele Menschen zu Schaden kommen. Etwas hat sich verändert, etwas deutet auf die kommende Katastrophe hin.
Dann gibt es einen Sprung: Drei Monate nach den Erdbeben. Ich fand sehr schnell in das Geschehen hinein und befand mich sofort wieder an der Seite von Aries und ihren Freunden, die einen scheinbar aussichtslosen Kampf gegen das Böse führen.

In Rage Inside gibt es viele Erzählperspektiven. Die meisten sind in der Er-/Sie-Form und einfachen Vergangenheit gehalten.
Aries ist die Anführerin der kleinen Gruppe aus Überlebenden, und ich mochte sie in diesem Teil sehr gerne, weil man ihr allmählich anmerkte, wie fertig sie das alles macht. Dennoch ist sie trotz allem, trotz den Grausamkeiten der "Hetzer" genannten Menschen eine unglaublich starke Persöhnlichkeit mit starken Charaktereigenschaften.
Clementine ist immer noch auf der Suche nach ihrem Bruder. Ihr beißender, ironischer Humor machte sie zu einer meiner Lieblingsfiguren und lockerte die schwere, düstere Atmosphäre nicht selten auf. Sie ist ebenso wie Aries eine Kämpferin und sie ist voller Hoffnung, das Ganze zu überstehen.
Michael ist meiner Meinung nach so blass und langweilig wie im ersten Teil. Ich konnte mich einfach nicht mit ihm abfinden und war immer froh, wenn "seine" Kapitel vorbei waren. Zwischen ihm und Clementine gab es einige lustige Szenen, aber davon abgesehen hielt sich meine Sympathie für ihn in Grenzen.
Und Mason. Er tut mir leid, ehrlich, und ich frage mich allmählich, was die Autorin noch für ihn geplant hat. Er muss ganz schön einstecken und kann noch nicht einmal sich selbst trauen, weil er fürchtet, die Kontrolle über sein Bewusstsein zu verlieren. Neben Clementine mochte ich seine Perspektive aber am liebsten, einfach weil er mir da sympathisch war, wo Michael es nicht war.

Was ich genauer erwähnen muss, ist die Brutalität. Wenn ihr nach dem ersten Teil vielleicht schon dachtet, mehr geht nicht, DANN HABT IHR EUCH GEIRRT. Die Nerven vom Leser und den Protagonisten werden hier nicht geschont; es gibt Verletzungen, Folterungen und Morde, und hin und wieder stolpert schon mal jemand über eine vergammelte Hand oder einen abgerissenen Kopf. Mir persöhnlich war das ein bisschen zu viel, weil auch die Atmosphäre sehr deprimierend war. Es gab nur selten hoffnungsvolle oder lustige Momente; die Atmosphäre ist eher so, als würde man in einer heruntergekommenen Stadt erfrieren. Davon hat mich zum Glück die Spannung ein bisschen abgelenkt, die zwar immer präsent war, sich aber zum Ende hin noch mal so richtig hochschraubte.
Ach ja. Das Ende. ES MUSS bitte noch einen dritten Band geben, weil das Ende so furchtbar offen war. Offen und voller Andeutungen, was noch werden könnte. Wer sich Antworten auf alle Fragen erhofft... macht sich besser keine Hoffnungen. Ein paar werden beantwortet, aber längst nicht alle.
Jeyn Robert's Schreibstil wirkt oft gefühlskalt und abgehackt, passt aber gerade deswegen unglaublich gut zur Geschichte und wirkt auf seine Art sehr eindringlich.

Fazit

Rage Inside ist roh, brutal und schonungslos, aber auch spannend, gut geschrieben und ebenso gut durchdacht. Am besten gefallen mir immer noch die verschiedenen Charaktere, weil so viel Handlung untergebracht und erzählt werden kann, ohne langwierig zu wirken. Der Schreibstil und die Atmosphäre waren toll, aber die fast permanente Hoffnungslosigkeit und Grausamkeit war einfach zu viel. Es hätte mehr Lichtblicke und weniger Tote geben sollen, wenn ihr mich fragt. Das offene Ende ist für alle, die Cliffhanger hassen (ja, ich gehöre dazu) die Hölle und es muss BITTE, BITTE, BITTE schnell einen dritten Teil geben. Das Buch ist eine würdige Fortsetzung und verdient 3,5 von 5 Punkten.

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende :-)

Kommentare:

  1. das wäre was für mich ;) hab allerdings den ersten Teil auch noch nicht gelesen

    AntwortenLöschen
  2. Du wurdest gerade getagt :)

    http://bookdibluempf.blogspot.de/2014/02/wir-haben-den-liebster-award-bekommen.html

    Wir freuen uns schon auf deine Antworten :)
    Die Bücherjunkies

    AntwortenLöschen
  3. Ich hasse Cliffhanger genauso wie du, doch bei diesem Buch war es für mich eher einfach nur ein offenes Ende mit Hoffnung auf bessere Zeiten. :) Es hat für mich einfach gepasst, weil es schließlich eine Postapokalypse ist und die Situation insgesamt ja immer noch sehr schlimm ist.
    Schöne Rezension, in vielen Punkten kann ich nur zustimmen!

    LG
    Lydia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mochte das Ende in der Hinsicht, dass man selber überlegen konnte, was vielleicht noch passiert. Mittlerweile denke ich auch, dass ein dritter Teil vielleicht voller Wiederholungen wäre, und dass das Ende schon ein gutes Ende war.
      Danke :)

      Liebe Grüße :-)

      Löschen
  4. die autorin wir aber den 3. teil noch dieses jahr schreiben(also wahrscheinlich) und den dann so in etwa 2016 veröffentlichen
    ZUM GLÜCK!!!! Ich möchte einfach mehr über clementine erfahren...!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffentlich! Ich möchte UNBEDINGT wissen, wie es mit Mason weitergeht. Das Ende vom zweiten Teil fand ich einfach nur gemein, weil so viel offen bleibt.

      Löschen
  5. die autorin hat auch gesagt dass wenn sie ein ding verändern könnte, wäre es wohl das ende... verstehe ich aber auch

    AntwortenLöschen

Hi!
Ich freue mich über jeden Kommentar und versuche, so schnell wie möglich zu antworten.