30. März 2014

Kurzrezension: "Lockwood & Co. - Die seufzende Wendeltreppe" von Jonathan Stroud

Infos zum Buch
Autor: Jonathan Stroud
Preis: 18,99 € (Hardcover)
Seiten: 432
Verlag: cbt
Teil einer Reihe: 1 von ?

Meine Bewertung: 3,5 von 5 Schmetterlingen

Kurzbeschreibung
LONDON, ENGLAND: In den Straßen geht des Nachts das Grauen um. Unerklärliche Todesfälle ereignen sich, Menschen verschwinden und um die Ecken wabern Schatten, die sich nur zu oft in tödliche von Geisterwesen ausgesandte Plasmanebel verwandeln. Denn seit Jahrzehnten wird Großbritannien von einer wahren Epidemie an Geistererscheinungen heimgesucht. Überall im Land haben sich Agenturen gebildet, die in den heimgesuchten Häusern Austreibungen vornehmen. Hochgefährliche Unternehmungen bei denen sie, obwohl mit Bannkreisketten, Degen und Leuchtbomben ausgerüstet, nicht selten ihr Leben riskieren.
So auch die drei Agenten von LOCKWOOD & CO. Dem jungen Team um den charismatischen Anthony Lockwood ist allerdings bei einem Einsatz ein fatales Missgeschick passiert. Um die Klage abwenden und den Schadenersatz dafür aufbringen zu können, müssen die drei Agenten von LOCKWOOD & CO. einen hochgefährlichen und zutiefst dubiosen Auftrag annehmen. Dieser führt sie in eines der verrufensten Herrenhäuser des Landes und stellt sie auf eine Probe, bei der es um nichts weniger als Leben oder Tod geht…  (Quelle)



Meine Meinung
Das Cover gefällt mir zwar ganz gut, aber kennt ihr das Originalcover? (Link zu Goodreads) Das finde ich noch zehnmal besser. Zumal das Schloss wirklich keinen Bezug zum Buch hat, außer vielleicht zum Namen "Lockwood". Die Degen wiederum finde ich echt cool, sie haben irgendwie etwas Verheißungsvolles.

Mit "Lockwood & Co." hat Jonathan Stroud eine interessante Mischung aus Humor, Spannung und Schreibkunst in Buchform geschaffen. Der Weltenaufbau ist wirklich gut; zwar komplex, aber (meistens) nicht allzu kompliziert. Ich bin mir nicht sicher, ob das Buch in der Zukunft, in der Vergangenheit oder einer alternativen Version von diesen spielt, aber eigentlich ist das auch egal. Es gibt zum Beispiel Fernseher und ähnliche technische Geräte, aber die Agenturen kämpfen mit Degen und es werden einige Dinge erwähnt, die eher altmodisch anmuten. Wie auch immer, der Rahmen der Geschichte ist sehr durchdacht und weist kaum Lücken auf.
Die Charaktere gefielen mir am besten: Lucy, die Erzählerin, ist oft ein wenig ironisch und jammert nicht herum wie manche andere Jugendbuchprotagonistinnen. Lockwood hat einen großartigen Humor und einen etwas vorschnellen, aber auch heldenhaften Charakter. George zankt oft mit Lucy herum und ist immer für einen Lacher gut.
Jonathan Strouds Schreibstil fand ich sehr schön, weil er bildhaft und mit Liebe zum Detail schreibt, ohne dass es überladen wirkt. Die Atmosphäre im Buch bewegt sich zwischen lustig, düster und gruselig-spannend. Leider habe ich etwas gebraucht, um mit der Geschichte warmzuwerden, und musste mich am Anfang oft zum Weiterlesen zwingen. Nicht, weil es schlecht war, sondern einfach, weil mir der Einstieg irgendwie schwerfiel. Im weiteren Verlauf fiel es mir manchmal schwer, mich auf die unterschiedlichen Geister und Bezeichnungen zu konzentrieren. Alles in allem hat mir "Lockwood & Co." aber gut gefallen.
 

Kommentare:

  1. Hm, das Buch ist mir schon öfters aufgefallen, aber ich habe es mir bisher noch nicht genauer angeguckt. Wird wohl auch eher nicht passieren, aber dennoch eine tolle Rezi :) Liebst, Emme ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am Anfang war es auch eher nicht so mein Geschmack. Aber nach der ersten Hälfte, die sich leider etwas gezogen hat, war es total gut.
      Danke :-)

      Löschen

Hi!
Ich freue mich über jeden Kommentar und versuche, so schnell wie möglich zu antworten.