30. November 2013

Rezension: Unsterblich - Tor der Dämmerung

Infos zum Buch
Autorin: Julie Kagawa
Preis: 16,99 €
Seiten: 608
Verlag: Heyne fliegt
"Unsterblich"-Reihe:
1. Tor der Dämmerung
2. Tor der Nacht (erscheint 2014)
3. ?

Kurzbeschreibung
Nur sie kann die Menschheit retten.
Unsere Welt ist in Dunkelheit getaucht. Die Menschen sind zu Gefangenen geworden. Nur wer sich an die Regeln hält, hat eine Chance zu überleben. Doch die junge Allison will sich nicht mehr an diese Regeln halten. Sie fordert das Schicksal heraus und lehnt sich gegen ihre Unterdrücker auf – mit ungeahnten Folgen.



Eigene Zusammenfassung
Nicht nötig, da die Kurzbeschreibung ausreicht.

Meine Meinung
Auf dem Cover sieht man Protagonistin Allie mit ihrem Schwert. Die roten Wellen sind ein tolles Hintergrundelement, auffällig und doch irgendwie schlicht. Ich habe dabei sofort an Blut gedacht. Zwar könnte das Cover etwas düsterer sein, doch es gefällt mir auch so sehr gut.
Unsterblich war mein erstes Buch von Julie Kagawa, so dass ich ganz ohne Erwartungen herangehen konnte. Und ich wurde positiv überrascht.
Unsterblich spielt in einer dystopischen Zukunft, in der die Menschen von Vampiren beherrscht werden, die in ihnen eigentlich nur Blutbeutel auf zwei Beinen sehen. Allie wuchs als Unregistrierte im Randgebiet einer Vampirstadt auf und hat daher schon früh gelernt, zu überleben und sich nicht unterkriegen zu lassen. Doch eines Tages macht sie einen Fehler und wird tödlich verletzt. Ein Vampir findet sie und stellt sie vor eine schwere Entscheidung... Ich mag Allie wirklich sehr. Sie jammert nicht das ganze Buch über rum, wirkt aber gleichzeitig emotional und unperfekt. Sie weiß, wie sie Probleme lösen kann, hat aber auch ihre schwachen Momente, die sie menschlich und real wirken lassen. Zudem kämpft sie die ganze Zeit gegen innere Dämonen; mal gewinnt sie, mal verliert sie. Ich mochte diese Vielfältigkeit, ihre unterschiedlichen und doch passenden Charaktereigenschaften.
Dann wäre da Allies Freund und Kumpel Stick. Ich hielt ihn zuerst für ein Weichei, auch wenn ich seine Gefühle verstehen konnte. Was er später tat, fand ich dann richtig gemein.
Im späteren Verlauf des Buches lernen wir außerdem den Überlebenden und Reisenden Zeke kennen. Je mehr ich von ihm erfuhr, desto sympathischer wurde er mir, und er hat mich immer wieder überrascht.

Dieses Buch unterscheidet sich durch seine Atmosphäre von anderen des Genres, finde ich. Es ist schonungslos und brutal, sowohl gefühlstechnisch als auch handlungsmäßig. Julie Kagawa hat einige Momente eingebaut, in denen ich regelrechte Fingernagelkaumarathons einlegen musste, und die Spannung blieb immer vorhanden, mal offensichtlich, mal eher unterschwellig. Allie erzählt aus der Ich-Perspektive und Vergangenheit, was ein ziemlich starkes Band zwischen ihr und mir entstehen ließ. Ich fand ihre Taten und Gefühle immer verständlich und habe bis zum Schluss mit ihr mitgefiebert.

Fazit

Eine tolle, andersartige Dystopie mit einer grandiosen Protagonistin und tollen Charakteren. Atmosphäre und Spannung konnten mich voll und ganz in ihren Bann ziehen, ebenso wie der Handlungsaufbau. Ich vergebe mit 5 von 5 Punkten die volle Punktzahl für Unsterblich - Tor der Dämmerung.

Kommentare:

  1. Hallöchen :)
    Deine Rezension ist sehr schön!
    Das Buch steht leider noch auf meiner Wunschliste, ich hoffe, dass ich es bald auch mal Lesen werde :)

    Liebe Grüße,
    Nenya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Ich kann dir das Buch auf jeden Fall empfehlen, es ist klasse.
      Liebe Grüße
      Krypta

      Löschen

Hi!
Ich freue mich über jeden Kommentar und versuche, so schnell wie möglich zu antworten.