6. November 2013

Rezension: Godspeed - Die Reise beginnt


Infos zum Buch 
Autorin: Beth Revis 
Preis: 19,95 € 
Seiten: 448 
Verlag: Dressler 
"Godspeed"–Reihe: 
1. Die Reise beginnt 
2. Die Suche
3. Die Ankunft

Kurzbeschreibung
Die 17-jährige Amy ist einer der eingefrorenen Passagiere an Bord der "Godspeed". Sie und ihre Eltern sollen am Ende der Reise zu einem neuen Planeten wieder erweckt werden 300 Jahre in der Zukunft. Doch Amys Kühlkasten wird zu früh abgeschaltet. Wollte jemand sie ermorden? Gewaltsam ins Leben zurückgerissen, findet sie sich in einer fremden Welt wieder, in der alle Menschen einem tyrannischen Anführer folgen. Nur einer widersteht: der rebellische Junior, der sich fast magisch angezogen fühlt von Amy. Gemeinsam versuchen die beiden, den schrecklichen Geheimnissen der "Godspeed" auf die Spur zu kommen. Doch kann Amy Junior trauen?


Eigene Zusammenfassung 
Nicht nötig, bestimmt spoiler ich sonst alles voll :-)

Meine Meinung  
Ja, äähhm, ALSOOO. Auf dem Cover sieht man zwei verkehrtherum übereinander schwebende Gesichter, und dazwischen grünen Sternnebel. Die Gesichter sollen wohl Amy und Junior darstellen, allerdings wird Junior im Buch ganz anders beschrieben.  Normalerweise stört mich das zwar nicht, aber in der Geschichte spielten solche Äußerlichkeiten eine große Rolle. Dazu aber später mehr. 
Der Anfang spielt zu einem früheren Zeitpunkt. Amy beobachtet, wie ihre Eltern für die 300-Jahre-Reise vorbereitet und eingefroren werden. Dann durchlebt sie die Prozedur selbst. Diese Szenen fand ich wirklich unangenehm beschrieben, aber es dauerte nicht allzu lang. Von da an schwenkt die Geschichte in die Gegenwart.  
Nun begleitet man vor allem Junior. Dieser wuchs in dem Wissen auf, der nächste "Herrscher" des Raumschiffs Godspeed zu werden. Was ich wirklich an ihm mochte, war, das er dieser Tatsache zum Trotz kein bisschen arrogant oder eingebildet war, sondern sogar an sich zweifelte. Ich habe ihn bis zum Schluss nicht ganz durchschaut und finde, dass er einen äußerst interessanten Charakter besitzt. Was mich aber gestört hat, war seine ab und zu auftauchende Taktlosigkeit gegenüber Amy. Aber gut, er wurde eben so "erzogen", daher konnte ich es nachvollziehen. 
Amy befindet sich zunächst in einem traumähnlichen Zustand, in dem sie nie sicher ist, wie lange sie bereits eingefroren ist. Doch dann wird sie unvorbereitet und viel zu früh aus dem Kryoschlaf gerissen. An ihr mochte ich zwei Dinge besonders: erstens ihr Misstrauen. Sie findet die Vorgänge auf der Godspeed, im Gegensatz zu allen anderen, gar nicht normal. Sie versucht herauszufinden, was dahinter steckt. Und zweitens fand ich die Schwäche gut, die sie oft und ehrlich gezeigt hat. Sie ist keine toughe Kickass-Heldin, sondern ein eingeschüchtertes, verängstigtes Mädchen, dass ganz allein in einer ungewohnten, seltsamen Umgebung bestehen muss. In den entscheidenden Momenten hat sie dann eine ganz eigene Art von Stärke gezeigt, indem sie nicht einfach klein beigab wie alle anderen. Was ich nicht so ganz verstanden habe, war ihre (sehr) plötzliche Zuneigung zu Junior. Das passte einfach nicht zu ihrer misstrauischen Art. 
Mein Lieblingscharakter war jedoch Harley, der als verrückt geltende, künstlerische Kumpel von Junior. Er hatte so eine helle, fröhlich-leichte Art, die mir den Weg durch die Geschichte erleichtert hat. 
Die Geschichte an sich war zunächst sehr interessant. Eine monoethnische Gesellschaft auf engem Raum, die alles Andersartige abweist. Aber irgendwann ging es (für meinen Geschmack) zu sehr um Genetik und Fortpflanzung. Ehrlich, ich fühlte mich wie im Biounterricht! Obwohl einige der Ideen, die die Autorin entwickelt hat, wirklich interessant waren. Am Ende ergab jedoch alles einen Sinn, und auch der Biologieteil erwies sich als wichtiges Puzzleteil. Die Spannung war von Anfang an vorhanden und steigerte sich bis zum Ende vimmer weiter.
Ich war stellenweise schon sehr geschockt von der Ungerechtigkeit auf der Godspeed. Wie die Menschen dort mit Amy umgehen, nur weil sie hellere Haut und rote statt dunklen Haaren hat. Wie der Herrscher über die Menschen regiert. Was mit denen passiert, die anders denken. 
Auf jeden Fall regt das Buch zum Nachdenken an, da eine gesellschaftliche Entwicklung in diese Richtung gar nicht mal so unwahrscheinlich ist. Fragwürdig war auch oft die Moral; hierüber kann man ebenfalls gut nachdenken.

Der Schreibstil war wirklich sehr leicht und flüssig. Es fiel mir kaum jemals schwer, mich zu konzentrieren, außer vielleicht im Mittelteil.  
Die Atmosphäre ist oft kalt, steril und feindlich; man merkte zu jedem Zeitpunkt, dass das Buch ein Science-Fiction-Thriller mit Dystopieanklängen ist.

Fazit  
Godspeed: Die Reise beginnt konnte mich zwar nicht vollends überzeugen; allerdings ist es ein gelungener Reihenauftakt. Fortgeschrittene Wissenschaft gemischt mit tollen, ausdrucksstarken Hauptfiguren und Szenen, bei denen mir die Luft wegblieb. Der Mittelteil war leider oft langweilig und wirkte wie Biounterricht, was den Spaß am Lesen meinerseits erheblich vermindert hat. Allerdings regt das Buch in punkto Moralfragen schön zum Nachdenken an. Deshalb vergebe ich, in Hoffnung auf eine Steigerung in Teil 2, 3,5 von 5 Punkten. Tschüss und bis demnächst,


Kommentare:

  1. Warum finde ich tolle Blogs immer erst so spät!? Bin gerade erst hier gelandet, aber finde es toll hier :)
    Und bei diesem Buch sind wir sogar ziemlich einer Meinung. Teilweise fand ich es gut, aber auch nicht ganz, etwas hat irgendwie gefällt. Habe damals auch so um die 3 oder 3,5 Punkte vergeben.
    Mal schauen, ob ich überhaupt noch weiter lese in der Reihe.
    Bin dann mal wieder weg - aber aboniere dich mal und komme wieder :)
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  2. Hi, freut mich, dass du hierhergefunden hast :-)))
    Ich fand Godspeed jetzt einfach nicht so meeegatoll, sondernmehr so... naja... :-)
    LG
    Krypta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freu mich auch - hoffe, ich seh dich auch mal bei mir, wäre nett :)
      Ich habe auch nicht verstanden, warum alle soo von Godspeed geschwärmt haben... die Charas waren bis auf die Hauptfigur jetzt nicht soo toll und es war auch an einigen Stellen ziemlich langatmig.
      LG Martina

      Löschen
    2. Kannst du mir den Link zu deinem Blog hier hinkommentieren :-) (gibt's das Wort überhaupt?)

      Löschen
  3. *g* weiß nicht, klingt aber gut ;)
    Bitte gerne, hier:
    http://martinabookaholic.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  4. Cool, ich folge dir jetzt über Bloglovin! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Supi, dankeschön. Freu mich. bis bald, LG Tina

      Löschen
  5. Hab das Buch auf English gelesen und auch den zweiten Teil, aber ich fand diese Serie nicht so super, also werde ich den letzten Teil nicht mehr lesen.

    Danke fürs Followen und fürs Vorbeischauen.

    Werde dir auch auf Bloglovin folgen.

    LG,

    Andreea

    AntwortenLöschen

Hi!
Ich freue mich über jeden Kommentar und versuche, so schnell wie möglich zu antworten.