4. August 2013

Rezension: City of Ashes

Infos zum Buch: 
Autorin: Cassandra Clare
Preis: 17, 99 €
Verlag: Arena 
Seiten: 480
»Chroniken der Unterwelt«–Reihe:
1. City of Bones 
2. City of Ashes 
3. City of Glass
4. City of Fallen Angels
5. City of Lost Souls
6. City of Heavenly Fire (noch nicht erschienen)

Klappentext  
Clary wünscht sich ihr normales Leben zurück. Aber was ist schon normal, wenn man als Schattenjägerin gegen Dämonen, Werwölfe, Vampire und Feen kämpfen muss? Doch die Unterwelt ist noch nicht bereit, sie gehen zu lassen. Als Jace in Gefahr gerät, stellt sich Clary ihrem Schicksal – und wird in einen tödlichen Kampf gegen die Kreaturen der Nacht verstrickt.


Eigene Zusammenfassung 
Nicht nötig, weil der Klappentext ausreicht.

Meine Meinung 
Ich mag diese Bücher total – sie sind wirklich empfehlenswert. 
Die Charaktere haben sich weiterentwickelt, sie wissen mehr als im ersten Teil und jeder hat mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen. 
Clary ist sich ihrer Gefühle nicht sicher. Sie mag zwar ihren Kumpel Simon, ist aber nicht wirklich in ihn verliebt. Dann ist da noch Jace, für den sie immer noch etwas empfindet, allerdings ist er ihr Bruder. Clary wirkt zwar entschlossener und erwachsener als im ersten Teil, aber ihre Gefühle sind dennoch die einer Teenagerin. Sie ist wirklich eine sehr sympathische Hauptfigur. 
Jace geht es ganz ähnlich. Unter dem arroganten Schattenjägergetue ist er wegen Clary sowie seinem Vater und Feind Valentin sehr durcheinander. Außer seinen Freunden hält ihn jeder für einen Spion Valentins, und er ist nicht sicher, was er tun soll. 
Die anderen Charaktere – Simon, Werwolf Luke, Hexenmeister Magnus Bane, Alec und Isabelle – sind alle ähnlich durcheinander und müssen sich nebenbei für den unausweichlichen Kampf rüsten. 
Der Showdown hat mich zwar sehr an den Vorgängerband erinnert, aber alles war eine Spur heftiger, irgendwie »größer«. 
Die Spannung war das ganze Buch über konstant, und an Kämpfen und Action mangelte es ebenso wenig wie an großen Gefühlen. Mit den Charakteren freundet man sich sehr schnell an, sie sind und bleiben sympathisch.

Cassandra Clares Schreibstil überrascht mich jedes Mal von neuem, er ist unheimlich flüssig. Die Atmosphäre der Geschichte hat sie auch toll rübergebracht. 
Meistens ließt man aus Clarys Sicht in Sie-Form und Vergangenheit, aber es kommen auch Jace, Simon und Werwolfmädchen Maia zum Zug. Das hat die Geschichte auch komplexer gemacht, weil manche Figuren Sachen wussten, von denen die anderen keine Ahnung hatten.

Fazit 
Die Geschichte erinnert zwar in manchen Punkten an »City of Bones«, aber die Handlung, Charaktere und der Schreibstil sind wirklich toll. Ich vergebe 4 von 5 Punkten. 
LG Krypta

Kommentare:

  1. Hallo,
    ich bin gleich mal hier gelandet. Für das gut finden von Cassandra Clare gibt es gleich Blog-Pluspunkte. xD
    Ich musste so über dein Fazit lachen! Wäre auch merkwürdig wenn es nicht an City of Bones erinnern würde, schließlich ist es der weiter führende Band. :D
    Schicker Blog!

    AntwortenLöschen
  2. Danke, deinen Blog mag ich auch :)

    AntwortenLöschen

Hi!
Ich freue mich über jeden Kommentar und versuche, so schnell wie möglich zu antworten.